Die Hühner

Mit dem ersten Licht und Hahnenschrei beginnt der Hühnertag.

  • Bio Eier für Siegen - Siegerländer Weideei Gemütliches Brüten im Nest
    Gemütliches Brüten im Nest

Frühstücken und Eier legen

Nach der Nacht auf den Sitzstangen wird das Gefieder geputzt. Dann wird erst einmal ausgiebig gefressen und getrunken. Die ersten Hennen begeben sich nun in die Nester zur Eiablage. Ein bisschen glucken und brüten gehört auch dazu.

Rausgehen, Scharren und Picken

Nachdem die Hennen das erledigt haben,  gehen sie auf die Weide. Dort scharen sie sich in kleinen Gruppen um „ihren“ Hahn, der sie bewacht und gegen die anderen Hähne verteidigt. Der Hahn hat die Umgebung ständig im Blick, sobald sich ein Raubvogel zeigt, warnt er die Hennen und alle rennen in den sicheren Stall.

Neben Grasfressen gilt es auch den besten Wurm zu finden. Der Hahn zeigt mit einem Gurren die besten Futterplätze. Jede will dann die Erste sein. Zur Verdauung werden auch kleine Steinchen gesucht.

Pause und Staubbad

Eine Pause muss immer wieder sein. Die Hühner graben Erdmulden und nehmen darin gerne ein Staubbad zur Gefiederpflege. Oder sie halten dort einfach ein Nickerchen.

Nach einem langen Hühner-Tag

sind auch die unternehmungslustigsten Hühner müde und gehen bei Einbruch der Dämmerung in den Stall. Dort wird noch kurz über die besten Plätze auf den Sitzstangen verhandelt und dann herrscht einträchtige Nachruhe im Hühnerstall.